14 Dezember 2008

 

Sonne, Brennwert, sauber heizen!


Die Ansprüche des Kunden waren hoch, er wollte eine Heizungsanlage, die sauber und umweltverträglich arbeitet. Wir haben für ihn eine Lösung gestrickt, die wohl nicht mehr als Heizung von der Stange betrachtet werden kann. Aber lesen Sie selbst...

Eine saubere Heizung in Krummesse
Es war erst gar nicht so vorstellbar für den Kunden, wie sich die Anlage mal darstellen würde, denn am Anfang war nichts von der Planung wirklich 08-15. Erst langsam kristallisierte es sich heraus: Die Anlage kann sich sehen lassen. Brennwert- Technik bei der Nutzung von Erdgas und eine Solaranlage, die sowohl das Erwärmen von Trinkwasser als auch das Erwärmen von Heizungswasser unterstützt. Eine Klimaschutzheizung!

Alles rausholen!
Ja, was holt denn die Brennwertheizung eigentlich raus, werden Sie sich vielleicht fragen. Die Antwort lautet: Wärme.- Bei einer Brennwertheizungsanlage wird nämlich die Wärme, die im Abgas einer herkömmlichen Heizungsanlage in Form von Dampf durch den Schornstein verschwindet, noch mitgenutzt. Durch das Entwärmen der Abgase wird die Wärmemenge, die sonst sozusagen verblasen wurde, als Kondensationswärme noch nutzbar.
Der Brennwerteffekt bedeutet für den Nutzer: Weniger Kosten, geringere Belastung durch Abgase, mehr fürs Klima tun.

Vieles reinholen!
Der Nutzer der Anlage holt aber auch noch eine ganze Menge an Energie rein: Durch die Nutzung von Sonnenenergie. Stellen Sie sich mal vor, dass die Energie, die die Sonne liefert, den Welt- Energiebedarf zehntausendfach decken könnte. Nun aber mal ein paar Fakten. Der Vakuum- Röhrenkollektor, der Trinkwassererwärmung und die Heizungsanlage unterstützt, wird gern als Ganzjahreskollektor bezeichnet, warum?

Hier kann man sagen, dass die Konstruktion der einer Thermoskanne gleicht. Jede einzelne Röhre ist eine Thermoskanne. Das durch Edelstahl strömende Wasser wird erwärmt und gibt seinerseit die Wärme an Heizungs- und Trinkwasser ab. Die parabolförmigen Bleche, die unterhalb der einzelnen Röhren liegen, nehmen auch Strahlung der Sonne auf, die gar nicht direkt, sondern auch indirekt auf die Röhren treffen. Es handelt sich um einen sogenannten CPC-Spiegel (compound parabolic concentrator).
Sie sind bestimmt hellhörig geworden, als ich über die Solaranlage mit durchströmendem Wasser geschrieben habe! Ja, das AquaSystem von Paradigma arbeitet in der Tat mit reinem Leitungswasser.
Warum?
Ich nenne mal zwei Vorteile:

1. Wasser hat eine bessere Wärmekapazität als Frostschutzmittel
Das bedeutet, dass mehr Energie gespeichert werden kann.
Plus der Anlage. Besserer Wirkungsgrad durch bessere Ausbeute an Energie.

2. Wasser verändert sich auch im Stillstand der Solaranlage nicht
Zu einem Stillstand einer Solaranlage kommt es bisweilen mal, insbesondere, wenn der Nutzer nicht der Nutzung nachgeht, zum Beispiel in der Ferienzeit. So kommt es nicht nur zum Stillstand, sondern bei Frostschutzmittel- Anlagen u. U. zu chemischen Prozessen, die zu einer Erhöhung der Viskosität (Zähflüssigkeit)führen. In ungünstigen Fällen kann das bis hin zu einer Ausflockung und Verklumpung führen, die die Anlage in ihrer Funktion beeinträchtigen kann, oder wirklich beeinträchtigt.

Gut reingeholt, optimal festgehalten
Was nützt die beste Energie, wenn sie nutzlos verpufft. So ist ein Speichersystem mit einer hohen Leistungsfähigkeit nicht ein Kann: Ein guter Speicher ist obligatorisch. Dieser Speicher hat jetzt die Aufgabe, alles zusammenzuhalten, bis es gebraucht wird, möglichst hygienisch, und verlustarm. Dieses Syeichersystem vereint die Bevorratung von erwärmtem Trinkwasser und Heizungswasser.

Schlaue Pumpen
Heizungspumpen werden hier als schlau bezeichnet, weil sie elektronisch geregelt sind, das bedeutet, dass sie nur soviel in Betrieb sind, wie es gerade nötig ist. Das ist sehr schlau...immer nach dem Minimalprinzip, wenig Energiekosten, warmes Haus. (zum Einsatz kommen hier ALPHA 2 Pumpen des Herstellers GRUNDFOS) Die Zirkulationspumpe (hier natürlich schon optimal: Eine Vortex BW-SL 154 V) ist bei alten Systemen da noch schwieriger zu handhaben. Sie wälzt das warme Wasser um, damit es schnell an der entspechenden Zapfstelle vorliegt. Die Pumpe ist selbstlernend und im Optimalfall sogar so zu steuern, dass sie nur bei Bedarf in Funktion geht. Das leistet diese Pumpe natürlich, das spart Strom, noch wichtiger ist aber, dass die Pumpe weniger Verluste durch unnötige Verluste durch das Auskühlen des Speichers produziert.

Gut reingeholt, optimal festgehalten, schlau dirigiert
Eine Regelung dirigiert mittels Mikroprozessorsteuerung, was genau zu geschehen hat. Das macht das Zusammenspiel erst perfekt. Da macht jede Komponente, was ihrer Aufgabe entspricht.
Gut dran: Der Staat fördert
Damit Sie nicht die Investition in voller Höhe tragen müssen, erhalten Sie vom Staat bares Geld für die Errichtung einer solchen Anlage. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA, www.bafa.de) unterstützt Sie dabei.

Gut, dass Sie es wissen!
Wir informieren Sie gern und zeigen Ihnen, was bei Ihnen geht. Vielleicht wollen Sie ja auch erstmal was sehen, dazu haben wir eine Menge Anlagen zum Anschauen und Anfassen.







<< Home