15 April 2007

 

Innovatives Heizen in Rümpel im Kreis Stormarn


Die Heizung von der Stange sieht anders aus!

Unser Kunde ist durch ein Architekturbüro dazu gekommen, sich von uns eine Heizungsanlage erstellen zu lassen. Die Intention des Kunden war in erster Linie, einen besonderen Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten.

Eine Heizung von der Stange? Hier ungeeignet!

Die Wünsche des Kunden wurden berücksichtigt, der Bestand der Gebäude sollte erhalten bleiben. Eine gewisse Herausforderung hierbei bestand darin, dass ein Dach seines Hauses, das mit Faserzementplatten eingedeckt ist, für die Platzierung des Kollektors genutzt werden sollte. Da das Dach eine relativ geringe Dachneigung aufweist, wurde mit einem sogenannten Neigungsausgleichsgestell eine solartauglichere Dachneigung angestrebt?und natürlich auch erzielt.

Pellets ersetzen Erdgas

Darüber hinaus war für den Kunden klar, dass eine Holzheizung in Form von Holzpellets eingesetzt werden sollen. Ihm war dabei besonders wichtig, dass er eine zukunftsweisende Technik einsetzt und damit einen Beitrag zum langsamen Abbau bei der Verfeuerung von fossilen Brennstoffen leistet. Es lohnt sich immer wieder auf eine Besonderheit bei den Holzpellets hinzuweisen: Die Verbrennung ist kohlendioxidneutral. Nur die Menge an Kohlendioxid, die in der Wachstumsphase über die Blätter aufgenommen wurde, wird auch freigesetzt. Das entspricht der Menge, die auch beim Verrottungsprozeß abgegeben wird. Können Sie sich vorstellen, dass zwei Kilogramm Holzpellets einer Energie von einem Liter Heizöl oder zehn Kilowattstunden Erdgas entsprechen?

Der Pelletlagerraum hat?s in sich

50.000 Kilowattstunden Erdgas sollen ersetzt werden durch Holzpellets. Der Lagerraum wird so ausgelegt, dass 14 Kubikmeter Holzpellets in den in den maßgeschneiderten Lagerraum eingeblasen werden können. Das entspricht einem Füllgewicht von immerhin 10.000 Kilogramm. Vom Pellettanker in das Pelletlager gelangt der Brennstoff durch das Einblasverfahren. Die Luft muss übrigens abgesaugt werden, darum sind an einem solchen Raum zwei Anschlussflansche zum Einblasen und Absaugen vorhanden.

Der Pelletkessel

Vom Pelletlagerraum gelangt dann der klimafreundliche und übrigens nachwachsende Brennstoff mit einer Vakuum- Raumentnahme zum Kessel. Der Kessel arbeitet übrigens in einer automatisierten Betriebsweise, dadurch macht dieser Kessel auch nur unwesentlich mehr Arbeit im Vergleich zu einem herkömmlicher Kessel. Es entsteht Asche, die gelegentlich ausgeleert werden muss.



















Auf dem Bild sieht man mal, was eine maßgeschneiderte Lagermöglichkeit für den Brennstoff bedeutet: Hier mal ein Blick von oben in den aus OSB- Platten gebauten Raum. Hier befindet sich im Normalfall eine Abdeckung, diese ist zu Ansichtszwecken geöffnet worden.


Der Speicher

Ohne ihn geht es nicht. Er sammelt die Energie, die von der Sonne geerntet wurde oder die vom Pelletkessel geliefert wurde.
In diesem Fall handelt es sich um einen Pelleti II- Kessel und um einen Optima- Speicher mit besonders guter Wärmeisolierung. (Paradigma- Energie- und Umwelttechnik)

Sonnige Zeiten

Besonders wirtschaftlich arbeitet das Aqua- System. Die Solaranlage arbeitet ohne ein Frostschutzmittel, es wird Trinkwasser als Wärmeträger- Flüssigkeit eingesetzt.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Wenn für Sie ein derartiges System in Frage kommt, beantworten wir Ihnen alle Fragen und kreieren auch für Sie eine klimafreundliche Anlage.




<< Home