21 Februar 2007

 

Solares AquaSystem in Lübeck- Travemünde





Sauber heizen- doppelt sparen
Unser Kunde in Travemünde hat sich von seiner alten Heizung getrennt. Er hat sich von der in die Jahre gekommenen Niedertemperatur- Heizung verabschiedet, es soll ab jetzt klimafreundlicher geheizt werden. Dafür entschied er sich, über die Heizungserneuerung hinaus, auch ein Solarystem für die Brauchwasserbereitung einzusetzen.

Das nebenstehende Bild zeigt das Brennwertgerät, den Speicher und das für das AquaSystem vorgeschriebene größere Ausdehnungsgefäß

Brennwertgeräte sind sparsamer als Niedertemperatur- Heizungsanlagen
Bei der Brennwerttechnik wird die im Abgas enthaltene Energiemenge zum großen Teil ausgenutzt. Diese Energie wird beim herkömmlichen Heizgerät direkt in die Atmosphäre abgegeben. Niedrige Abgastemperaturen zeichnen ein Brennwertgerät aus. Da die Temperaturen niedriger werden, fällt Kondensat aus. Dieses muss abgeführt werden, bei kleinen Anlagen kann es direkt in den Abfluss geleitet werden, bei größeren muss neutralisiert werden, bevor das Kondensat in den Abfluss gelangt; das Kondensat weist einen leicht sauren PH- Wert auf.
Da bei unserem Kunden keine Abflussleitung im Keller vorhanden ist, wird das Kondensat über eine Kondensatpumpe auf ein höheres Niveau gepumpt, um dann abgeführt werden zu können.

Ein AquaSystem soll es sein
Eine gute Ergänzung für die Brennwerttechnik bei der Warmwasserbereitung bildet die Unterstützung mit Sonnenenergie.
Die Besonderheit an dieser Anlage ist, dass diese mit reinem Leitungswasser betrieben wird. Dabei ist es wichtig zu bedenken , dass das Wasser bekanntermaßen zum Einfrieren neigt.
Um Frostschäden zu vermeiden, muss diese Frostschutzfunktion von einer
speziellen Regelung übernommen werden.

So funktioniert die Frostschutzfunktion
Wenn die Temperatur am Fühler am Kollektor absinkt, signalisiert der Fühler, dass es Frost geben kann. Die Pumpe wird dazu veranlasst, den Betrieb aufzunehmen. Sobald die vorgegebene Temperatur erreicht ist, stellt die Pumpe die Frostschutzfunktion wieder ein; sie schaltet ab. Verschwenderisch? Keinesfalls, denn nicht mehr als ca. 3 Prozent des solaren Jahresertrages werden für diese Funktion aufgewendet.

In diesem Bild sehen Sie den Speicher, die Solarstation und die unverzichtbare Aqua- Solarregelung, die die Frostschutzfunktion und das Zusammenspiel zwischen Heizgerät und Solaranlage übernimmt

Was diese Anlage so effektiv macht
Bei herkömmlichen Anlagen wird Propylen- Glycol als Frostschutzmittel eingesetzt. Dieses weist eine geringere Wärmekapazität auf, die Wärmeleitfähigkeit (Bewegung in den Wassermolekülen) ist auch niedriger. Darüber hinaus ist Wasser dünnflüssiger als Frostschutzmittel, dadurch läuft die Pumpe leichtgängiger.
Schlussfolgerung: Sie können dadurch mit dieser Anlage mehr Sonnenenergie ernten.


Willkommen im Solarzeitalter
Nach einer überschaubaren Einbauzeit und zu einem moderaten Preis: Der Kunde hat nun ein Heizsystem, das ihm die laufenden Heizkosten weniger schmerzlich macht: Er trägt wie viele unserer Kunden zu einem besseren Klima bei. Unsere Mission ist damit wieder einmal erfüllt.

Das Bild zeigt auf dem Dach ist ein Vakuum- Röhrenkollektor für das Einsammeln des Sonnenlichts (von lat. collegere- einsammeln)


Wie immer am Ende unserer Beiträge im Blog:
Wir würden auch Sie gerne für den Klimaschutz im eigenen Haus begeistern, wenn Sie noch zögern sollten, tun Sie es nicht zu lange, denn die Heizung in Ihrem Hause ist vielleicht auch nicht mehr ganz so optimal,... also: Zögern gilt nicht!

Haben Sie das neue Gesicht des Weblog- Programms bemerkt?
Wenn ja, sagen Sie uns doch einfach mal, ob Ihnen das Layout unseres Webangebotes zusagt, ob Sie Nützliches auf unserer Seite finden konnten, ich würde mich freuen. Wie Sie bestimmt bemerkt haben, versuchen wir möglichst am Puls der Zeit zu sein; ein nicht gepflegtes Webangebot ist doch nicht schön!
Ihr Edward Fellner




<< Home